Romane Kinderbücher Weitere Publikationen Leseproben News & Termine Links & Kontakt

Rezensionen

Die Arche der Frauen

"Die in Irland lebende Schweizerin Gabrielle Alioth hat mit ihrem dritten Roman ein ebenso schwermütiges wie inspirierendes Buch geschrieben. Auf merkwürdige Art lebt es vom Nicht-Gesagten und Rätselhaften, das sich riesig als Stimmung und Ahnung hinter dem Gesagten auftut. So wird die Leerstelle zum literarischen Kunstgriff und ist zugleich, als Schweigen, das zentrale inhaltliche Motiv des Romans. Das Ungesagte und das Ungelebte: es sind geheime Kräfte, an denen die Menschen zugrunde gehen." (St. Galler Tagblatt, 21.3.1996, Bernadette Conrad)


"So wie die Ich-Erzählerin beginnt, Spuren zu lesen im Haus und ums Haus herum, so legt Gabrielle Alioth ihrerseits Spuren für die Lesenden. Wenn man diesen folgt - und sie sind so geschickt inszeniert, dass man ihnen folgen muss, folgen will - , so findet man sich nicht nur mit den drei Frauenfiguren konfrontiert, die gleichermassen individuell -lebendig und für ihre jeweilige Zeit repräsentativ sind, sondern man bewegt sich zudem in einer überaus dichten Atmosphäre innerhalb des ominösen Hauses und draussen im regennass wuchernden Garten; wie Nebel umfängt einen diese Stimmung. Das Haus als Arche im Unheil (wie der Titel des Buches ankündigt), zugleich als Schicksalsort, Zuflucht und Gefängnis in einem für die Frauen: das lässt Gabrielle Alioth mit sachlich-knapper, aber bildhafter und genauer Sprache auf fast magische Weise erleben. (Der Bund, 21.3.1996, Charles Cornu)


"Der Roman ist ein Meisterwerk der Evokation von Stimmungen und Atmosphäre. Er fängt jede Schattierung, jede Tages- und Jahreszeit der irischen Landschaft mit solcher Genauigkeit und Farbenkraft ein, dass die Naturbeschreibung die kompliziert verwobenen Handlungstränge grundiert und eint." (Der Standard, 5.4.1996, Anna Mitgutsch)


"Immer deutlicher wird der erzählerische Kosmos dieser Autorin, bestimmt von existentieller Einsamkeit als Grundbedingung des Lebens, bevölkert von Figuren, die Gefangene ihres Schicksals sind, weder willens noch fähig zum Ausbruch. Mutmassungen über längst Vergangenes geben - im neuen Buch ebenso wie in den beiden früheren Romanen mit historischer Thematik - den Anstoss zum schreiben und bilden die Fäden eines komplizierten Textgewebes." (Der Landbote, 23.3.1996, lrčne Bourquin)


"Dabei sind die Menschen in Alioths Roman nicht wirklich schlecht. Sie haben überhaupt keine besonderen Eigenschaften. Sind weder schön noch hässlich, weder fröhlich noch traurig. Sie erleben die Dinge des Lebens ohne äussere Anteilnahme. So will es die Erzählerin. Alioths neuer Roman ist ein bodenlos trauriges Stück Literatur. Und - er ist lesenswert." (Stuttgarter Zeitung, 12.4.1996, Birgit Spaeth)



Zurück